OLIVENERNTE – Im sonnigen Herbst nach Zypern!

Unterwegs mit wahren Insidern, Oktober/November 2018

Gutes Olivenöl lieben wir alle! Aber wer hat schon seine selbst geernteten Oliven bis zur Pressung begleitet und dann sein eigenes Öl mit nach Hause genommen? (Okay liebe Griechen, Zyprioten, Italiener und Spanier – wir sprechen hier von uns Nicht-Mediterranen!) Auf Zypern ist es Ende Oktober noch warm, so kann man die von der Ernte ermüdeten Glieder noch bei einem Bad im Meer entspannen. Und weil man im Urlaub ja nicht nur arbeiten kann, gibt es auch einen Kochkurs, eine Weinverkostung, eine Wanderung und Ausflüge. Eine Schnupperstunde bei der Haloumi-Erzeugung ist auch dabei, gewohnt wird in einem ursprünglichen Dorf ein bisschen landeinwärts, geschmaust wird in Tavernen oder unter kundiger Anweisung selbst gekocht, begleitet wird alles von einer wahren Insiderin!

Wer ist nun diese Insiderin, die Ihnen Zypern so zeigt, wie es nur Zyprioten kennen? Elena heißt sie, kam zum Studium nach Wien, blieb, gründete eine Familie, war Presseattaché für die zypriotische Botschaft in Wien und Pressesprecherin des Zypriotischen Fremdenverkehrsamts. Natürlich wurde über all die Jahre der Kontakt zur Heimat gehalten – und so kommen wir nun in den Genuß, Zypern so zu erleben wie man das eben nur mit jemandem kann, der seine Heimat liebt, lange weg war und all das Gute besonders genießen kann!

Gleich am Ankunftstag gibt es eine gemütliche Einführung, bei der viel Wissenswertes über die Olive erzählt wird.
Am zweiten und dritten Tag wird dann selbst geerntet, das Ziel sind ca. 20 Kilo Oliven – damit kann man 4 Liter Öl produzieren. Den Trick hat man bald heraus, anstrengend bleibt es dennoch, die Olivenernte ist immer noch großteils Handarbeit! Somit ist auch die Mittagspause mit Picknick im Schatten der Olivenbäume am zweiten Tag mehr als verdient, am dritten Tag machen wir Mittags Schluß und kehren zum Meze-Essen (viele kleine kalte und warme Gerichte, die eins nach dem anderen auf den Tisch kommen) in eine Dorftaverne ein. Jeder nimmt von allen Tellern, so macht man das hier! Danach geht´s mit der Olivenernte zur Ölmühle, und vor unseren Augen entsteht hervorragendes, kaltgepresstes Olivenöl. Gut verpackt nehmen wir es mit, seine Aromen werden Sommer und schöne Erinnerungen transportieren, und wir werden es mehr denn je zu schätzen wissen!

Am vierten Tag steht die erste Tageshälfte im Zeichen der Entspannung… man könnte mal den Pool ausprobieren, oder vielleicht gleich ans Meer fahren? Alles ist möglich, heute kann man bis am frühen Nachmittag sein eigenes Programm gestalten.
Dann treffen wir uns aber zum Kochkurs – ein dreigängiges zypriotisches Menü steht am Programm, und gutes Gelingen ist Voraussetzung, damit alle ihr Abendessen genießen können! Tipp: Schauen Sie der Köchin genau auf die Finger… die zypriotische Küche hat viele kleine Geheimnisse. Ein guter Wein rundet das gemütliche, selbst gekochte Dinner ab, autofahren muss ja keiner mehr!

Eine kleine, aber sehr hübsche Wanderung im Troodos-Gebirge steht am fünften Tag am Programm. Hier, im grünen Herzen Zyperns, sieht man bis zum Meer. In einem der Bergdörfer steht das schöne Boutiquehotel Aristotelio, dort gibt es heute Mittagessen, bevor wir die wirklich sehr beeindruckende byzantinische Kirche von Agios Ioannis Lampadistis besuchen – die Fresken haben sie zum UNESCO-Weltkulturerbe gemacht.

Am sechsten Tag gibt es wieder die Wahl: will man einen gemütlichen Badetag am berühmten Governors Beach verbringen – oder lieber einen Stadtbummel durch das pulsierende Limassol machen? Wem die Entscheidung schwer fällt: auch in Limassol gibt es Strände. Am frühen Nachmittag fahren wir zurück ins Hotel – Zeit zum Entspannen!

Der siebte Tag führt uns nochmals tief in die Geschichte dieser Insel – am Vormittag besichtigen wir das UNESCO-Weltkulturerbe Chirokoitia, der Ausgrabung einer aus dem Neolithikum stammenden Siedlung mit ungefähr 60 freigelegten Rundhütten.
Ganz in der Nähe besuchen wir dann eine Ziegenfarm und lassen uns von Frau Lula zeigen, wie der berühmte Haloumi-Käste hergestellt wird – verkostet wird er natürlich auch, mit frischem Brot!
Lefkosia (oder Nikosia), die letzte geteilte Hauptstadt der Welt, ist unser letzter Programmpunkt. Diese Stadt bildet nach wie vor das finanzielle und kulturelle Zentrum der Insel, und wir haben das Privileg, von Anna Marangou, einer Archäologin und Schriftstellerin, durch diese Stadt geführt zu werden. Wir überqueren auch die Demarkationslinie und besuchen den Nordteil der Stadt, in dem viele der wichtigen Sehenswürdigkeiten liegen.

Eveleos Country House

Die Studios und Apartments gruppieren sich rund um einen hübschen Innenhof mit Pool. Sie sind aus Stein gebaut und liebevoll rustikal eingerichtet. Im kleinen Dorf Tochni findet man Ruhe und Gastfreundschaft, Liegen und Schirme laden ein, die zypriotische Sonne zu genießen.

18 Studios und Apartments
WLAN, Klimaanlage, Safe, Sat-TV, Föhn, Kühlschrank, Kitchenette
Frühstück
Süßwasserpool, Liegen/Schirme
Ca. 8 km zum Strand, 30 Min. bis Nikosia, Limassol oder Larnaca

Das ist bei der Reise zur OLIVENERNTE dabei:

  • Linienflüge mit Austrian Wien-Larnaca-Wien (weitere Abflugshäfen auf Anfrage)
  • Transfer Flughafen-Hotel-Flughafen
  • 7 Nächte mit Frühstück im Eveleos Country House (Studio oder Apartment)
  • 6x Abendessen
  • 1x Kochkurs inkl. Essen
  • Picknick, Weinverkostung, Haloumi-Verkostung, Meze-Essen, Mittagessen im Aristotelio Boutique Hotel
  • Alle Ausflüge lt. Programm, inkl. Eintritte
  • Deutschsprachige Reisebegleitung

Das ist nicht inkludiert:
Persönliche Ausgaben, Trinkgelder, alle weiteren Mahlzeiten, Getränke, zusätzliche Fahrten.

Wir empfehlen den Abschluss einer Reiseversicherung, weitere Infos dazu hier.

Termin: Ende Oktober/Anfang November 2018, genauer Termin und Preise folgen

 REISEPHILOSOPHEN,  T +43 660 4534275, E info@reisephilosophen.at