Peloponnes

/Peloponnes
Peloponnes2017-02-03T11:04:56+00:00

Peloponnes

“Ich habe keine Angst vor einem Heer von Löwen, das von einem Schaf angeführt wird. Ich habe aber Angst vor einem Heer von Schafen, das von einem Löwen angeführt wird.” Alexander der Große, 356-323 v.Chr.

Stolze Mani, romantisches Monemvasia

Der Peloponnes nimmt einen großen Teil Griechenlands ein, einige Regionen sind sehr bekannt und seit vielen Jahren touristisch erschlossen. Dazu gehört der Bezirk Argolis mit den bekannten Urlaubsorten Tolon und Porto Heli und den schönen Inseln Ägina, Poros, Hydra und Spetses im saronischen Golf nah zu Athen. Dort liegen auch zwei archäologische Stätten von Weltrang, Mykene und Epidauros. Auch die Westküste südlich von Patras hat rund um Kyllini mit großen Hotelresorts Bekanntheit erlangt, und in Messinien entstand mit der Costa Navarino ein sehr ambitioniertes Projekt mit Luxushotels und Golfplätzen. Koroni, Petalidi und Kalamata sind vielen bekannt, die Region, die mir aber am besten gefällt, ist Lakonien mit dem traumhaft schönen Monemvasia und der faszinierenden Mani – wobei ich hier den sehr schönen Ort Kardamyli noch mitdazurechnen möchte (Kardamyli gehört geographisch noch zu Messinien).

Die Mani ist eine der schönsten und interessantesten Landstriche Griechenlands. Beherrscht vom Tavgetos-Gebirge, faszinieren hier die wilde Bergkulisse, die manchmal grünen, oft aber auch kahlen Abhänge zum Meer, die blitzsauberen Buchten und die äußerst interessanten Dörfer. Interessant deshalb, weil die Mani von je her nur schwer erreichbar war, und sich hier in der Abgeschiedenheit eine ganz eigene Kultur und Gesellschaft entwickelte. Berühmt sind die zahlreichen Wohntürme hier, festungsgleich ragen sie in die Landschaft. Die Geschichte dahinter ist lang und nicht gerade erbaulich, es geht um immer wiederkehrende Eroberungszüge, Fehden mit Blutrache, und immer wieder Belagerungen, die von den Manioten durch die Jahrhunderte abgewehrt wurden. Sie ließen sich nie beherrschen, aber der Preis dafür war hoch. Eine Ausdrucksform in dieser kriegerischen Gesellschaft waren die „Moirologia“ – Trauergesänge, die wahrscheinlich aus der Antike stammen, und in langen Liedern Leben und Wirken des Verstorbenen besingen.

Diese Zeit ist schon lang vorbei – was geblieben ist, sind die Dörfer, eines interessanter als das andere, eine völlig unverbrauchte Landschaft und insgesamt der Eindruck, weit weg von allem zu sein. Obwohl man vom Flughafen Kalamatas gerade mal eine Dreiviertelstunde bis Kardamyli braucht, ist man in einer anderen Welt. Kardamyli selbst ist ein kleines, sehr hübsches und eher ruhiges  Dorf mit ein paar kleineren Hotels und zwei schönen Kiesstränden, ein bisschen lebhafter wird es dann in Stoupa und Agios Nikolaos, hier hat der organisierte Tourismus schon eher Einzug gehalten. Ein paar Kilometer weiter südlich landet man dann aber wirklich in der wilden Mani – ein Traum.

Ein Ort, der ebenfalls zum Feinsten Griechenlands gehört, ist Monemvasia. Eine Festungsinsel, die nur über einen einzigen Landweg erreichbar ist, war natürlich über Jahrhunderte beliebtes Eroberungsziel, heute ist das Städtchen ein Muss für jeden, der sich in der Gegend aufhält, und ein wunderbarer Wohnort für Romantiker. Von hier stammt auch der berühmte griechische Poet und Schriftsteller Jannis Ritsos. So wie mit allen Sehenswürdigkeiten macht es sich auch hier bezahlt, sich im Ort Zeit zu lassen, und nicht nur die Hauptstraße abzuwandern und ein paar Fotos zu schießen. Monemvasia ist besonders morgens und ab dem späteren Nachmittag, wenn die Tagestouristen abgereist sind, wirklich etwas ganz Besonderes. Ungefähr vierzig Kilometer entfernt liegt einer der schönsten Strände Griechenlands, Elafonisos.

Wer Monemvasia ab Kalamata ansteuert, sollte das unbedingt auf dem Weg über das Tavgetos-Gebirge tun – eine anstrengende, aber wirklich lohnende Fahrt, die mit einem Besuch der byzantinischen Festungsstadt Mystras verbunden werden kann, und auch durch Sparta führt.
Ich empfehle diesen Teil des Peloponnes allen, die Baden, faszinierende Landschaft und Kultur in einem Urlaub verbinden wollen.

SEHENSWERTES & STRÄNDE

  • Monemvasia
  • Mystras
  • die gesamte Mani
  • Elafonisos-Strand
  • Kardamyli-Strand
Diese Webseite benutzt temporäre Cookies, die beim Schließen des Browsers gelöscht werden. Ok